Noch eine Webseite über den Funktionsmodellbau historischer Antriebsmaschinen
Besucher:



Ein 4-Takt Hit & Miss Motor
mit Gasantrieb
 
 
Mein erster Versuch, einen Verbrennungsmotor zu bauen, verlief ja einigermaßen erfolgreich und ich gewann dabei viele Erfahrungen. Aber so richtig zufrieden bin ich bis heute damit nicht. Abgesehen davon, daß ich entgegen meiner sonstigen Arbeitsweise einen Bauplan als Vorbild benutzt habe, sind mir die Laufeigenschaften nicht "Hit & Miss" genug. Darunter verstehe ich die nicht sehr deutlich erkennbaren Phasen zwischen Arbeitstakten und Leerlauf bei offenem Auslaßventil, wie mir dies bei den großen Vorbildern dieser Bauart so gefällt. Als Ursachen vermute ich einmal die zu geringe Kompression bei meinem Modell, die bei einer Zündung zu wenig "Power" auf die Kurbelwelle bringt. Weiter denke ich, die Schwungmasse der Räder ist noch zu gering, um einen längeren  Leerlauf zu erreichen.

Also muß es einen weiteren Versuch geben  - diesmal nach eigenem Plan - und mit höherer Verdichtung sowie größerer Schwungmasse.

Die gute Verdichtung will ich erreichen, indem als Zylinderlaufbuchse ein rolliertes Hydraulik-Zylinderrohr verwendet wird. Ein handelsüblicher Motorsägekolben mit originalen Kolbenringen müßte die nötige Kompression gewährleisten.
Normalerweise läuft der Kolben in einem Graugußzylinder. Die Bearbeitung der Lauffläche ist mir aber zu langwierig, so daß ich einen Versuch mit handelsüblichen Hydraulikrohr unternehmen will. Die GG-Kolbenringe auf der Stahloberfläche? - sicher muß gute Schmierung her.
Für die vergrößerte Schwungmasse sollen zwei Grauguß-Schwungräder sorgen. Mit einem Durchmesser von 240mm, einer Felgenbreite von 45mm und einem Gewicht von 4,5kg pro Rad müßten sie wohl ausreichend dimensioniert sein.
Die großen Räder habe ich von TS Modelldampfmaschinen gekauft und der Firmeninhaber Torsten Schür hat die Rohlinge nach meinen Vorgaben bearbeitet, denn meine Drehbank wäre damit überfordert gewesen.

Und ich habe mir die Arbeit noch weiter erleichtert. Torsten Schür ist ein sehr, sehr freundlicher und hilfsbereiter Modellbauer, und so hat er mir die beiden Gußteile für den Motorsockel aus seinem Bauteilsatz des "OSKAR" bereitgestellt. Die beiden Räder verwendet er übrigens auch für diesen großen 4-Takter.
Noch einmal die Dimensionsgrößen des Motors:

       Zylinderdurchmesser                        50mm
       Hub                                          70mm
       Hubraum                                   130cm3
       Schwungraddurchmesser/Gewicht        240mm / 4,5kg
       Abmessungen
       Gesamtgewicht

Startseite Wir über uns Links Kontakt Chronik Impressum