Noch eine Webseite über den Funktionsmodellbau historischer Antriebsmaschinen
Besucher:
Vakuummotoren, auch Flammenfresser genannt, sind schon lange vor den Stirlingmotoren entstanden. Bereits 1758 wurde Henry Wood ein Patent darüber erteilt. Es handelt sich um offene atmosphärische Antriebsmaschinen, deren Arbeitskraft durch den Luftdruck auf die Kolbenfläche erzielt wird. Die Leistung ist daher sehr begrenzt.

Für den Modellbauer sind die Motoren wegen des relativ einfachen Aufbaus interessant. Aber auch der Sound, den die Maschinchen beim Lauf erzeugen, ist Musik in den Ohren eines Liebhabers der "Flammeneinsauger".

Für mich als meist "planloser" Kellerwerker besteht der Reiz in den freizügigen Gestaltungsmöglichkeiten. Auch die Spannung, ob sich aus der Bilanz zwischen erzeugter Leistung und den Reibungskräften eine dauerhafte Rotation an der Kurbelwelle ergibt, verleitet mich immer wieder zum Baubeginn. Schließlich sind auch meine Ohren dem Sound nicht abgeneigt.

Als besondere Herausforderung empfand ich bislang die Miniaturisierung der Modelle. Tatsächlich wird der Bau immer schwieriger, je kleiner die Abmessungen sind. Nur Präzision kann hier noch helfen, den Gegensatz zwischen leichtem (reibungsarmen) Lauf und Dichtheit zu überlisten. Ein Nebeneffekt - die Materialbestände werden geschont.

Herausgekommen sind dabei die folgenden Modelle. Der Zahn der Zeit und der Spiritus haben ihre Spuren hinterlassen und die Schwungräder wurden vorübergehend für andere Maschinen verwertet. Eine Rekonstruktion wäre dringend erforderlich.

 

Aber ich möchte hier nicht nur alte, vergilbte Modelle vorstellen. Es gibt auch einen Vakuummotor, der durch Umbau eines älteren Stücks in jüngster Zeit entstanden ist. 
 
Dieser FF ist wassergekühlt und an ihm habe ich mein gesamtes Know how und alle meine neuesten Arbeitstechnologien zur Anwendung gebracht - die HORIZONTAL AUSLENKENDE STEUERSCHEIBE als bahnbrechende Weiterentwicklung des Motorprinzips sowie die PULVERBESCHICHTUNG und die VERGOLDUNG für das Styling des Modells.
Beim wassergekühlten Motor links im Bild habe ich eine neuartige Form der Steuerscheibe erprobt, weil mich die aufwendigere Hebelkonstruktion für die Bewegung des Ventils störte. Bis jetzt ist mir diese horizontal auslenkende Steuerscheibe nirgends begegnet. Ich halte mich deshalb für den Erfinder dieser einzigen Weiterentwicklung seit 1758, ohne Anspruch auf das Know how zu erheben.
Startseite Wir über uns Links Kontakt Chronik Impressum